Links überspringen

Vernetzung

Sprungbrett Zukunft Berlin e.V. hat sich an folgenden Initiativen beteiligt:

Wir von Sprungbrett Zukunft waren dabei! Zusammen mit 300.000 Demonstrant*innen vor dem Bundestag – gemeinsam gegen rechts und gemeinsam für eine offene solidarische Gesellschaft!
Und wir sind einer der ersten Unterzeichner des Aufrufs von Hand in Hand.

Berliner Erklärung  – In Verteidigung der Migrationsgesellschaft

„Mit zunehmender Fassungslosigkeit verfolgen wir die anhaltende Infragestellung des Rechts auf Asyl in den letzten Wochen und Monaten. Die pauschale Diffamierung von Schutzsuchenden hat die Grenze zur Menschenverachtung überschritten. Nun gilt es, in Verteidigung der Migrationsgesellschaft aufzustehen und zu widersprechen…

2700 Unterstützer*innen haben die Erklärung unterzeichnet. Wir von Sprungbrett sind auch dabei! Die gesamte Erklärung und Infos zu weitere Aktionen, die dazu stattgefunden haben, findet ihr hier.

Wir von Sprungbrett Zukunft waren dabei! Viele Jugendliche und Unterstützer*innen sind gekommen, um laut für ihre Rechte und die Rechte anderer einzustehen. Die Demo war ein riesiger Erfolg einschließlich des medialen Echos: siehe hier

12.05.2020
Gemeinsame Pressemitteilung von Respekt für Griechenland e.V., Willkommen im Westend und Flüchtlingsrat Berlin e.V.

„Herr Geisel, lassen Sie endlich Ihren Worten Taten folgen, tun Sie etwas, um die Geflüchteten aus den griechischen Lagern zu retten“

Wiederholt hat der Berliner Senat seine Aufnahmebereitschaft für Geflüchtete aus griechischen Lagern bekundet. Im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses am 27. April 2020 wurde jedoch leider deutlich, dass Innensenator Geisel derzeit allein auf eine Fortsetzung der Aufnahme durch den Bund wartet. Es gebe keine Antwort auf seinen Brief vom 14.04.2020 an den Bundesinnenminister.[1] Die Umsetzung eines Berliner Landesaufnahmeprogramms sei auch schwierig.

Wir fordern den Berliner Senat auf, nicht nur auf den Bund zu warten, sondern unverzüglich selbst alle Spielräume für die Aufnahme aus Griechenland zu nutzen und in konkrete Taten umzusetzen.[2]

Berlin kann und muss

  • eine Aufnahmeanordnung des Landes Berlin nach § 23 Abs. 1 AufenthG vorlegen, die das Aufnahmeprozedere und den begünstigten Personenkreis unter Einschluss weiterer Personengruppen[3] konkret beschreibt, und dazu mit Nachdruck das Einvernehmen des Bundes einfordern,
  • konkrete Vorbereitungen treffen für die Auswahl mit den griechischen Behörden, dem UNHCR und zivilgesellschaftlichen Organisationen vor Ort,
  • gemeinsam mit den anderen aufnahmebereiten Bundesländern öffentlich beim Bund darauf drängen, dass die Aufnahme zügig umgesetzt wird.

Neben einem Landesaufnahmeprogramm muss Berlin alle darüber hinaus bestehenden rechtlichen Möglichkeiten zur Familienzusammenführung nutzen, z.B:

  • den Familiennachzug nach dem AufenthG zu in Berlin lebenden anerkannten Flüchtlingen für ihre in Griechenland verbliebenen Angehörigen ohne Nachweis der Lebensunterhaltssicherung per „Vorabzustimmung“ forcieren, auch nach der Härteregelung des § 36 II AufenthG, und sich beim Auswärtigen Amt für eine zügige Visaerteilung einsetzen,
  • eine zügige Familienzusammenführung nach der Dublin-Verordnung für asylsuchende Geflüchtete zu ihren Angehörigen in Berlin beim Bund einfordern. Dem BAMF liegen 1.000de Übernahmeersuchen griechischer Behörden auf Familienzusammenführungen nach der Dublin-VO vor. Die Fälle sind gut dokumentiert, Auswahlverfahren vor Ort nicht erforderlich. Das BAMF entscheidet bisher ohne Not so restriktiv wie möglich, und verhindert so die Umsetzung.
  • die Hürden senken für das bestehende Berliner Landesaufnahmeprogramm für Geflüchtete aus Syrien und dem Irak, die sich in einem Anrainerstaat wie z.B. der Türkei aufhalten und Angehörige in Berlin haben,[4] indem die Einkommensanforderungen für Verpflichtungsgeber gesenkt werden. Dies würde die gefährliche Überfahrt nach Griechenland entbehrlich machen. Das Landesamt für Einwanderung muss sofort den seit Wochen praktizierten Stopp der Annahme von Verpflichtungserklärungen aufheben!
  • durch die Übernahme von Kosten z.B. für DNA-Analysen, für die Beschaffung von Visa, für Flugtickets usw. und Erleichterungen für Verpflichtungsgeber*innen Familienzusammenführungen und den Nachzug von Angehörigen zu fördern. Hier gilt es kreative Lösungen zu finden!

gez. Dr. Sabine Speiser
Willkommen im Westend

gez. Herbert Nebel
Respekt für Griechenland e.V.

gez. Georg Classen
Flüchtlingsrat Berlin e.V.

21.04.2020
Offener Brief an den Berliner Bürgermeister Michael Müller

Berliner Landesaufnahmeprogramm für Geflüchtete JETZT

Auch wir haben uns der Initiative angeschlossen, bei der 44 Organisationen teilnahmen. (Offener Brief bei Respekt für Griechenland)

Die taz hat dazu berichtet (hier).

Welcommon 2019

Professioneller Austausch mit Flüchtlingshelfer*innen im Welcommon in Athen im Mai 2019, organisiert von Respekt für Griechenland e.V. und dem Bund Deutscher Pfadfinder e.V.

Siegel für AUSGEZEICHNETES ENGAGEMENT für das Jahr 2020

 

Sprungbrett Zukunft Berlin e. V. wurde von GoVolunteer mit dem Siegel für AUSGEZEICHNETES ENGAGEMENT für das Jahr 2020 ausgezeichnet. Das Siegel steht für besondere Qualität in der Betreuung von Ehrenamtlichen und eine bereichernde Gestaltung des Engagements. Die Auszeichnung ging an 50 soziale Projekte in ganz Deutschland. die sich im vergangenen Jahr durch vorbildliche Arbeit mit Freiwilligen hervorgetan haben. Lesen Sie hier die dazugehörigen Qualitätskriterien.

Welcommon 2019

Professioneller Austausch mit Flüchtlingshelfer*innen im Welcommon in Athen im Mai 2019, organisiert von Respekt für Griechenland e.V. und dem Bund Deutscher Pfadfinder e.V.

Siegel für AUSGEZEICHNETES ENGAGEMENT für das Jahr 2020

 

Sprungbrett Zukunft Berlin e. V. wurde von GoVolunteer mit dem Siegel für AUSGEZEICHNETES ENGAGEMENT für das Jahr 2020 ausgezeichnet. Das Siegel steht für besondere Qualität in der Betreuung von Ehrenamtlichen und eine bereichernde Gestaltung des Engagements. Die Auszeichnung ging an 50 soziale Projekte in ganz Deutschland. die sich im vergangenen Jahr durch vorbildliche Arbeit mit Freiwilligen hervorgetan haben. Lesen Sie hier die dazugehörigen Qualitätskriterien.